UnserE Highlights

Unsere Highlights aus den letzten Monaten

FAIRschenken Neukölln-Akarden

Was gibt es eigentlich Schöneres, als etwas mit ganz viel Liebe Selbstgemachtes, das außerdem noch wahnsinnig lecker schmeckt? Wenig, meinen wir. Und deshalb waren wir am letzten Wochenende in den Neukölln Arcaden und haben mit vielen tollen, interessierten, begeisterungsfähigen Menschen klimafreundliche Weihnachtsgeschenke kreiert, unser brandneues KlimaquadRAT eingeweiht und wunderbare Klimaheld*innen-Rezepte ausgetauscht. 

Gerettete Lebensmittel wurden zu leckerer Marmelade, schmackhaftem Pesto und köstlichem Chutney. Wir haben unter anderem Urkarotte-Apfel-Kürbiskern-Chutney, Aubergine-Tomate-Chili-Chutney, Salat-Pesto und Rucola-Spinat-Pesto gezaubert.

Geschmackssache: Essen ist Kunst

„Ein im Herzen eines Apfels versteckter Kern ist ein unsichtbarer Obstgarten. Doch wenn dieser Kern auf felsigen Boden fällt, wird nichts daraus hervorgehen.“
Kahlil Gibran

Jeder Apfel, jedes Obst oder Gemüse, das wir essen, ist aus einem Samen gewachsen. Aber woher kommen die Samen eigentlich, wie wachsen sie und wie wertvoll sind sie?
Bei unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, den Sprösslingen, wird uns jeden Tag bestätigt, wie viel Potenzial in ihnen steckt. Wir beobachten, wie aus den Sprösslingen große Bäume heranwachsen, deren Früchte unsere Gesellschaft bereichern.

Herausgekommen sind viele wunderschöne Exponate, die unsere Lebensmittel, deren Ursprung und ihren Wert in den Vordergrund stellen.
Tainá Guedes und wir bedanken uns bei den Künstler*innen der Villa Pelikan für die gute Zusammenarbeit und freuen uns, dass die Kunstwerke zu verschiedenen Gelegenheiten weiterhin ausgestellt werden, um viele Menschen zu einem nachhaltigen und wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln zu inspirieren.

Essen fürs Klima

Brotletten-Aktion

Bei unserer Mitmachaktion BERLIN ISST FÜRS KLIMA waren wir mit Foodtruck, Pavillon und ganz viel Freude & Elan auf dem Alexanderplatz. Nach der Eröffnung durch Senator Dr. Dirk Behrendt ging der Spaß dann für alle los. Wie wild wurde gerettetes Gemüse und Brot geschnippelt, gekocht und gegessen. Besonderes Highlight: unsere Brotlette, die klimafreundliche Alternative zur Boulette. Ohne Fleisch, dafür mit altem Brot und – je nach Geschmack – Gemüse der Saison. Auch unsere Klimawaage kam super an. Hier konnte man ausrechnen, wie viele Treibhausgase im eigenen Lieblingsgericht stecken. Manches Lieblingsessen war direkt ein Klimaheld. Was wir ausgiebig gefeiert haben. 

Aber auch manches „Klimakiller“-Gericht wurde Schritt für Schritt zum Klimahelden umgewandelt. Denn: Jeder kann ein Klimaheld sein! Dabei wurden nebenbei ganz wunderbare neue Rezeptideen kreiert. Außerdem sind vor unserer Wall of Klima-Fame viele schöne Fotos mit unseren Sprüchen fürs Klima entstanden. Es waren zwei wunderbar volle, inspirierende, spannendende und leckere Tage.

Essen fürs Klima

Kartoffelnachernte

33 Menschen aus Berlin haben Regen und Kälte getrotzt und wahnsinnige 250 Kilo Kartoffeln gerettet – so die finale Schätzung unseres Fachmanns vor Ort, Bio-Landwirt Frank Prochnow. Das ist wunderbar und traurig zu gleich. Traurig, weil viel zu viel Gemüse jedes Jahr aufs Neue auf den Feldern liegenbleibt. Und wunderbar, weil die Nachernte ein einzigartiges Abenteuer war.

Egal ob jung oder nicht mehr ganz so jung, Mensch oder Hund, alle haben wie wild in der Erde gewühlt und eine „Ballerina“ nach der anderen ans Licht befördert. 

Dann wurden die frisch geernteten Kartoffeln – genauso wild – gesäubert und geschnippelt. Und während die Kartoffelsuppe vor sich hin köchelte, konnte man sich am Feuer aufwärmen und ein Pläuschen mit dem Landwirt halten.

Kulinarisches Fazit des Tages: Nach der Ernte im Regen ist heiße Kartoffelsuppe ein Segen. Und auch: Ja, Klima retten schmeckt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Essen fürs Klima

DIY Fastfood

1000 Menschen, 100 Kilo Kartoffeln und 2 Tage voller Freude! Wir sind immer noch total geflasht von den ganzen interessanten Begegnungen und Gesprächen. Es war uns ein Fest mit euch gemeinsam die nachgeernteten Ballerinas zu feiern, Retterrezepte auszutauschen und das klimafreundliche Fast Food zu genießen. Wir hoffen, ihr hattet genauso viel Spaß wie wir und konntet viel Inspiration mitnehmen, wie man kreativ und mit wenig Aufwand Lebensmitteln mehr Wertschätzung schenkt. Schön, dass ihr mitgemacht und dafür gesorgt habt, auch den kleinsten Ballerina-Kartoffeln ihren Auftritt zu bescheren. DANKE!

Bildungsworkshop bei RaboDirect Deutschland

Bei RESTLOS GLÜCKLICH geht es nicht nur darum, Essensreste zu verwerten, sondern auch um klimafreundliche Ernährung im Allgemeinen. Was bedeutet das überhaupt? Leider ist es gar nicht so selbstverständlich, die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen. In einem interaktiven Workshop für die Mitarbeiter*innen von RaboDirect Deutschland versuchten wir, durch den Dschungel an Siegeln und Irrtümern zu führen. Mittlerweile gibt es dutzende Bio und Fairtrade Siegeln: Welche davon sind vertrauenswürdig? (Tipp: Bioland, Naturland und Demeter haben strengere Richtlinien als EU-Bio.)

Wer sich klimaneutral ernähren möchte, muss auch auf Verpackung achten. Zudem spielt der Herkunftsort eine Rolle. In der Regel erfordern tierische Produkte mehr Ressourcen bei der Herstellung, aber aus dem Klimastandpunkt heraus ist vegan nicht automatisch immer besser. Superfoods aus dem weiten Ausland verursachen hohe CO2 Emissionen durch die Transportwege und lassen sich prima von heimischen Superhelden ersetzen (wie z.B. saisonale Heidelbeeren anstatt Goji-Beeren).

Schließlich ist keine*r perfekt, aber wir setzen auf ein simples Motto: Regional, saisonal, phänomenal!

Kontakt

Wollt auch ihr ein Projekt mit uns umsetzen?

bildung@restlos-gluecklich.berlin